Musiklehre

Die Kinder sammeln vielfältige rhythmische Erfahrungen und erlernen das Singen von Tonhöhen mit der relativen Solmisation. Ganz nebenbei lernen sie auf diesem Wege musikalische Werte, Begriffe und Formen -Alles Grundkenntnisse der allgemeinen Musiklehre.


Macht Musik schlau?

Es gibt einen eindeutigen Zusammenhang zwischen Instrumentalspiel und der kognitiven Entwicklung, einem wichtigen Aspekt der Intelligenz. Frühzeitige intensive Beschäftigung mit aktivem Musizieren kann somit Potentiale der Intelligenz sehr fördern. Zum Tragen kommen Persönlichkeitseigenschaften und Verhaltensweisen wie Ausdauer, Stetigkeit, Zuverlässigkeit, Konzentration, Aufeinander-Einlassen, Selbsterfahrung, die Kreativität. Die musikalische Früherziehung will aber den Kindern vor allem die Musik selbst nahe bringen, die Freude an ihr wecken und neugierig machen.


Lernziele

-Interesse für Musik

-Umgang mit der Stimme und das Singen

-Kennen lernen von Liedgut

-Schulung des Hörens

-Erfahrung von Rhythmus als Musik und Bewegung

-Grundkenntnisse der Allgemeinen Musiklehre

-Instrumentenkenntnis

-erstes Spiel mit „einfachen“ Instrumenten

-Musik besprechen, kommentieren können

-Präsentation, Auftritt

(zurück zur vorherigen Seite)